Schulregeln der Elsa-Brändström-Schule

In der Schule gibt es viele Kinder, Lehrerinnen und Lehrer, Frau Schröder, Herr Weis, Integrationshelfer und Integrationshelferinnen, Betreuerinnen und Betreuer…

Möglichst alle sollen gerne in die Schule kommen und sich hier wohl fühlen können.

Wir alle wissen, dass Menschen unterschiedlich sind:

- die einen sind Kinder- die anderen sind Erwachsene
- die einen sind Mädchen - die anderen sind Jungen
- die einen sind groß - die anderen sind klein
- die einen sind schwach - die anderen sind stark
- die einen sind hier geboren - die anderen kommen aus einem fernen Land
- die einen sind ungeduldig - die anderen sind geduldig
- die einen arbeiten schnell - die anderen brauchen mehr Zeit
- die einen sind still - die anderen sind laut

Deshalb ist es wichtig, dass alle Kinder und Erwachsenen versuchen, Rücksicht zu nehmen und einander zu verstehen. Das gilt nicht nur in der Schule, sondern auch zu Hause, im Hort, auf dem Spielplatz und an anderen Orten.

Das Zusammensein in der Schule wird erleichtert, wenn alle einige Grundregeln beherzigen, etwa nach dem Satz:

„Was du nicht willst, das man dir tu,

das füg' auch keinem andern zu.“

„Huch“, sagen jetzt bestimmt einige, „so eine komische Sprache, was bedeutet denn das?“ Ganz einfach:

  • Du möchtest, dass alle nett und freundlich zu dir sind?

Dann sei auch du nett und freundlich zu den anderen.

  • Du möchtest, dass andere Rücksicht auf dich nehmen?

Dann nimm auch du Rücksicht auf die anderen.

  • Du möchtest, dass andere dir helfen?

Dann hilf auch du den anderen.

Ist doch gar nicht so schwer - oder? Versucht es einmal alleine!
  • Du möchtest gerecht behandelt werden?

Dann behandle andere gerecht.

  • Du möchtest, dass die anderen auf dein STOPP hören?

Dann beachte auch du das STOPP der anderen Kinder.

  • Du möchtest von anderen gelobt werden ?

Dann lobe .....

  • Du möchtest, dass andere dir zuhören?

Dann ......

  • Du möchtest beim Lernen und Spielen nicht gestört werden?

Dann ..........

  • Du möchtest nicht, dass andere dich mit schlimmen Wörtern beschimpfen?

Dann .......

  • Du möchtest nicht, dass andere dich ärgern?

Dann .......

  • Du möchtest nicht ausgelacht werden?

Dann .......

  • Du möchtest nicht bespuckt werden?

Dann .........

  • Du möchtest nicht, dass andere dir etwas wegnehmen?

Dann .......

  • Du möchtest nicht geschlagen, geschubst und getretenwerden?

Dann .......

Du merkst: Da wir alle dies nicht wollen, tue auch du es nicht!

  • Du möchtest mit anderen spielen und fröhlich sein?

Dann ......

Na also! Hast du verstanden wie das funktioniert? Sicherlich fallen dir weitere Beispiele ein.

Wenn sich das auch noch alle merken und sich daran halten könnten, dann ........

Dennoch, manchmal lässt sich Streit nicht vermeiden!

Aber richtig streiten und versöhnen kann man lernen!

Wie das geht?

Sprecht in euren Klassen darüber.

Lernt und übt die STOPP-Regel.

Jetzt kommt noch etwas:

Einige Regeln, die dir helfen, dich im Schulhaus und auf dem Hof sicher und richtig zu verhalten, und die du dir deshalb auch gut merken solltest.

Im Treppenhaus und auf den Gängen:

  • In den Gängen und im Treppenhaus befinden sich häufig viele Kinder. Deshalb renne, drängele oder schubse dort bitte nicht.
  • Auf dem Weg zum Hof, zur Toilette und nach Schulschluss nimm bitte immer den kürzesten Weg ohne zu trödeln.
  • Das Treppenhaus ist kein Spielplatz. Bitte wirf nichts von der Treppe herunter und rutsche nicht auf dem Geländer.
  • Viele Kinder haben ihre Jacken und Schuhe auf den Fluren aufbewahrt. Nimm bitte nichts weg und verstecke es nicht.
  • In den Schaukästen und an den Wänden befinden sich Gegenstände und Bilder, die andere Kinder selbst hergestellt haben und auf die sie stolz sind. Nimm deshalb nichts weg und zerstöre nichts.

Auf dem Schulhof:

Fußball kannst du nur auf dem 2. Hof spielen. Auf dem vorderen und hinteren Hof kannst du mit dem Pausenspielzeug spielen, rennen und hüpfen, oder auch nur ruhig sitzen. Ausgeliehenes Spielzeug musst du nach der Pause wieder in die Klasse bringen. Jeder Jahrgang hat einen Fußball. Sollte der Ball verloren gehen, sag deiner Lehrerin oder deinem Lehrer Bescheid.

Es gibt zwei Fußballplätze:

A. GUTER PLATZ mit Stangen als Tore

B. Platz am Basketballkorb. Tore werden durch Körbe markiert.

Zeiten für den GUTEN PLATZ:

  • Kinder der 1. Klassen sowie Vorklasse und Kinder der 3. Klassen spielen in der 1. und 3. Woche eines Monats auf dem GUTEN PLATZ.
  • Kinder der 2. und 4. Klassen sind immer in der 2. und 4. Woche eines Monats dran.
  1. In der 1. Hofpause spielen nur die Kinder der Vorklasse und der 1. und 2. Klassen Fußball.
  2. In der 2. Hofpause spielen nur die Kinder der 3. und 4. Klassen Fußball auf beiden Plätzen.
  3. Pro Jahrgang gibt es einen Fußball. Ein Schüler oder eine Schülerin pro Jahrgang ist für den Pausenball zuständig. Der Fußball wird nach der Pause wieder in die Klasse des Verantwortlichen zurück gebracht. Bei Ballverlust muss der Fußball vom Jahrgangsteam ersetzt werden. Die Fußballzuständigkeit wechselt monatlich.
  4. Die Hofaufsicht entscheidet bei Nässe, ob gespielt werden kann. Bei Schnee und Eis kann grundsätzlich nicht gespielt werden
  5. Bei Ballverlust darf das Schulgelände nicht verlassen werden. Der Ballverlust muss der jeweiligen Klassenkraft mitgeteilt werden.
  6. Wer das Spiel stört oder die Regeln verletzt, bekommt Fußballverbot.
  7. Die Fußball spielenden Kinder sollten beachtet werden. Keiner sollte während des Spiels durch die Felder laufen.
  • Deine Orte zum Spielen darfst du dir aussuchen. Keine Klasse hat ein Recht auf einen bestimmten Platz. Kinder, die schon spielen, sollst du nicht verjagen.
  • Klettere nicht auf die Mauern und Zäune.
  • Die Hofaufsicht kann erlauben, dass sich einzelne Kinder in der Eingangshalle aufhalten.
  • In den Pausen darfst du nicht mit Schneebällen werfen, das ist zu gefährlich. Es ist aber schön, wenn du einen Schneemann oder etwas anderes aus Schnee baust. Was andere gebaut haben, sollst du bitte nicht zerstören.
  • Auf unserem Hof sollen sich alle wohlfühlen, bitte sorge dafür, dass er sauber bleibt.
  • Der Sand und der Rindenmulch sollen an ihrem Platz bleiben. Bitte verteile sie nicht auf dem Hof und im Haus.
  • Schütze die Beete und Pflanzen. Brich bitte keine Pflanzen ab und lege keine Ranzen oder Jacken auf die Beete.
  • In der Regenpause können wir uns im Klassenraum und auf dem Flur davor aufhalten.

In den Toilettenräumen:
  • Die Toiletten werden von vielen Kindern benutzt und jedes Kind möchte auf eine saubere Toilette gehen. Deshalb ist es wichtig, dass du immer abspülst und die Toilette und Wände sauber hältst.
  • Vergiss nicht das Händewaschen nach dem Toilettenbesuch.
  • Wirf nichts in die Toilette, das den Abfluss verstopfen kann.
  • Die Toilettenräume sind keine Spielplätze, auch du möchtest auf der Toilette ungestört sein.

Rund um die Schule:
  • Damit dir nichts passiert, darfst du während der Pause und des Unterrichts das Schulgelände nicht verlassen.
  • Sei auf dem Schulweg vorsichtig, achte auf den Verkehr und benutze die Zebrastreifen.
  • Achte bitte auch darauf, dass die anderen Kinder sicher in der Schule, dem Hort oder zu Hause ankommen.
  • Wenn du von fremden Menschen angesprochen wirst, sprich mit deinen Eltern oder Lehrerinnen. Erzähle ihnen darüber!
Anzahl der Besuche: 1016